Home ] Begrüßung ] Anfang ] Wir ] Pressetext ] [ Radio Buntfunk ] SWR-Bericht ] Recherche ] Konzept ] Bunt ] Lied ] Latimeria ] Treffen ] Gedichtboxen ] Uhr ] Postpracht ] Stausee-GT ] LARP ] Internet ] Impressum ]

 

Die Pseudozeitung "Perplex" im Radio 1989

Diese ausführliche Radiosendung mit 12 Minuten Gesprächsdauer liefert bis hin zu Zahlen, einigen Pseudonamen und damaliger Postadresse einen historischen Rundumblick, wie die Stimmung und wie groß die Massen waren im ungefähr zweiten Jahr, in dem die Pseudoszene explodierte. So wie hier 1989 lief es bis etwa 1996. Dann chattete man im Internet weiter. Mit der Jahrtausendwende war der Boom der auf Papier erscheinenden Pseudozeitungen zuende - bis auf ausgerechnet "Perplex", der Pseudozeitung, von der einige Autoren hier im Radio 1989 Rede und Antwort stehen.

Die Reihenfolge der Sendebeiträge ist hier im Zusammenschnitt geändert: Wir starten mit der Telefonschaltung nach Weilimdorf zur Ein-Jahres-Jubiläumsparty, mit Anagan am Telefon, der Perplex ins Leben rief. Denn erst in diesem vermutlich dritten Teil werden der Sender und einige Grundlagen-Fakts genannt. Anschließend folgen vier weitere Passagen der Sendung. Fast alle Musik, die zwischendurch ausgiebig lief, müssen wir rausschneiden - da lauern Abkassierer.

Hier im Internet können wir nur EIN Lied bringen, eine Tonaufnahme von Perplex-Pseudos: Belsazar

Das Foto oben ist derzeit das einzige, das wir von Anagan im Archiv haben. Der hat 1988 "PerPlex" ins Leben gerufen. In der Sendung ist er bei einem Telefonanruf zu hören. R.I.P.  

Hier kommt das Verkünden der Wiederentdeckung der Radiosendung in Perplex 617:

Perplex im Radio

Hoppla. Die bisher nur intuitiv ("irgendwo in den frühen Neunzigern") aufgearbeitete Geschichte der Pseudozeitungen allgemein und im Besonderen von Perplex ("wir steckten drin, haben das aber nicht für irgendeine Zeitgeschichte festgehalten") hat einen Sprung Richtung Präzision gemacht. Nidoricapus´ Fund PP 616/35 von 6 WAV-Dateien mit Radio-Interviews erweist sich als Fundgrube. WAV 1 bringt einen redaktionell bearbeiteten Bericht von einer Petra Maier/Meyer usw. - die ich jetzt nicht mehr recherchieren kann, sogar eng im Bereich Rundfunk / Journalismus gibt es da aktuell mehrere... ich tippe mal auf SWR 4 :-)

Zumindest das zweite Interview mit "Radio 7 Buntfunk" (WAV 2 bis 6) lässt sich datieren: Da feiern die Perplexen ihr einjähriges Jubiläum. Wir müssen uns also im Mai oder Juni 1989 befinden. Bis zu 150 Pseudos im Rekordfall (Hilfe!) beleben da alle zwei (!) Wochen 28 bis 80 Seiten Perplex. "Beim letzten Layout-Termin halfen 23 Leute" sagt ein Pseudo ganz selbstverständlich und weiß nicht, wie exotisch das heutzutage 2017 klingt.

Diesen Sender "Radio 7" gibt es noch heute - http://www.radio7.de/musik/streams . Der damalige Ort der Perplex-Party wird gerade jetzt 2017, an Pfingsten, seiner Funktion beraubt: Weil im Schönbuch, Gemeindehaus im Troppel, Eschenweg 1 ( http://www.ev-kirche-weil.de/kirchen-haeuser-und-einrichtungen/gemeindehaus-im-troppel/ ). In WAV 5, zwischen zwei Liedern, zählt ein Pseudo seine elf persönlichen Bezugs-Pseudos auf: Korkenzia, Cinderella, Asterix, Elefant, Joker, Rambinchen (anzutreffen auch 2017 auf dem Stausee-GT), Nightrider, Dirty Dancer, Black Blondie, Nordlicht, Schwarte. Im Interview sind Q-tips und Marsupilami sowie mindestens zwei weibliche Stimmen, die sich aber nicht selbst benennen. Es werden in der Sendung Wunschtitel gespielt für die Pseudos Julie und Tabaluga.

In der anderen Radiosendung gibt es ein kurzes Statement von Unscheinbarer Frau. In beiden Sendungen wird Anagan nicht namentlich erwähnt - obwohl er es ist, der in der zweiten Sendung ein Telefongespräch mit dem Moderator führt. Von den 2017 weiterhin oder erneut in Perplex mitschreibenden Pseudos existierten 1989 namensgleich bereits Nidoricapus und Nemo, vielleicht auch schon Wonzling, sowie Badjin mit anderem Pseudonym - die aber allesamt in der Sendung nicht auftauchten.

1989 gab es laut Interview im Dunstkreis von Perplex sechs Orte mit regelmäßigen (!) GT-Treffs: Bernhausen, Böblingen, Nagold, Tübingen, Herrenberg und Ludwigsburg. Bei der Frage, an welchen Orten es andere Pseudozeitungen gäbe, fallen den Anwesenden spontan ein: Köln, Bremen, Mannheim und Wien.

Ja, das sind doch schon mal Auskünfte, "Perplex live 1989", 27 Jahre später wieder-entdeckt.